Möge das Basteln beginnen

Danke für Euren ganzen Zuspruch! Mittlerweile gehen wir, genau wie die meisten von Euch, davon aus, daß wir vielleicht wirklich nicht ganz bei Trost sind und daß wir uns hier einer Herkulesaufgabe stellen. Wir haben heute morgen das Auto noch einmal in die Werkstatt gebracht und haben uns den Auspuff schweißen und neue Bremsen einbauen lassen.

Außerdem haben wir einen Stellplatz zum Basteln, denn: Das Glück ist nicht mit den Dummen, sondern mit uns! Unsere Mission: mit dem Basteln fertig werden, bevor unser Visum abläuft! Verbleibende Zeit: 351 Tage

Während sich unser Auto heute morgen seinen lebensverlängernden Maßnahmen unterzog, haben wir noch einmal unseren Autoverkäufer besucht. Nennen wir ihn der Einfachheit halber Phil. Und zwar haben wir ihn nicht besucht, um nochmal ein ernstes Wörtchen mit ihm zu reden, weil wir noch ein paar übel rostende Stellen am Auto gefunden haben, denn solche haben wir gefunden… nein, Phil ist einer der liebenswürdigsten und hilfbereitesten Menschen auf der nördlichen Hemisphäre. Und er hat uns angeboten, daß wir für einen kleinen Obolus den Platz vor und das Werkzeug aus seiner Garage benutzen dürfen, um unseren Umbau durchzuführen!! IST DAS NICHT TOLL??? Strom, Schraubendreher, Stichsäge, Kreissäge, Hammer, Bohrmaschine, Schraubenschlüssel, Bandschleifmaschine, Dreieckschleifer, ein Gerät, welches Holzkanten abrundet und unzähligstes Kleinwerkzeug in metrischen und imperialen Größen (wer hatte ihn noch nicht vermisst, den Winkelschlüssel in 7/64 Zoll Durchmesser?) stehen uns somit ab Sonntag zur Verfügung. Phil ist nämlich Hobbyschreiner, er mag uns anscheinend ein bisschen und er findet unseren Plan gut, wer hätte das gedacht?

Nach zähen aber erfolgreichen Verhandlungen mit Phil, bei denen ich darauf bestanden habe, daß wir ihm für seinen Platz und die Nutzung seiner Werkzeuge eine handvoll Dollar zahlen möchten und werden, sind wir zurück zur Werkstatt. Dort angekommen mussten wir noch eine Weile warten, bis das Auto aus dem OP zurück zu uns kam. Neben niegelnagelneuen Bremen hat es nun auch professionell (oder doch eher kreativ) den Auspuff an die Karosserie geschweißt bekommen.

Zuhause angekommen fingen wir voller Tatendrang sofort mit der Arbeit an. Auf folgenden Fotos kann man sehr gut erkennen, wie fleißig WIR heute waren:

Schraube vs Werkzeug 1:0

Unsere letzten Arbeiten für heute wurden allerdings vorzeitig durch Materialversagen unseres bis jetzt einzigen Werkzeugs beendet, welches wir ausschließlich zu dem Zweck gekauft hatten, die Gurte abzumontieren:

Morgen ziehen wir noch einmal in eine provisorische Zwischenunterkunft und dann haben wir wahrscheinlich erstmal eine sehr günstige Wohnung, welche wir für die kommenden 4 Wochen beziehen dürfen. Wenn alles gut geht, wohnen wir anschließend in einem Auto.

8 Antworten auf „Möge das Basteln beginnen“

  1. Ich bewundere eure Energie und Kreativität!
    Ihr werdet das schaffen und eine tolle Zeit mit eurem Van (wie heißt er/sie eigentlich?) verbringen. 👍

  2. Geil… Dann haut mal ordentlich rein, wa!

    Und einen Namen braucht das gute Stück auf jeden Fall noch! Überlegts euch bis zur Taufe, wenn er eingerichtet ist. (:

  3. Hey ihr Lieben, einen Namen haben wir (noch) nicht für unser Gefährt. Ist das nicht ein bisschen kitschig, sein Auto zu benamsen?

  4. Hey ihr zwei, wie läuft es denn mit dem Umbau? Ich bin übrigens auch sehr für einen Namen! Schöne Grüße aus Roetgen von uns allen!

  5. Happy Birthday to you, Happy Birthday to you! Happy Birthday, lieber Jonas, Happy Birthday to you 😉 Lass dich heute feiern. Ich denk an euch.

    Ps: Ein Bild eures ausgebauten Autos würde mich brennend interessieren 😉

Kommentare sind geschlossen.